So schön,

dass du da bist und mehr über mich und was ich hier tue erfahren willst!

Alles, was du auf franziska.love findest, ist aus meinem tiefen Herzenswunsch entstanden, dich für ein volleres, freieres, lebendigeres und freudigeres Leben im Flow zu inspirieren.

Ich bin Autorin, Lifecoach, Mitgründerin des Yogablogs Fuck Lucky Go Happy und liebe es Menschen in Seminaren und auf der Bühne zu inspirieren.

Meine Beiträge, Coachings und Seminare haben bereits mehr als 30.000 Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz berührt.

Bevor ich diesen Weg einschlug, bestand mein Leben aus Sinnkrisen, Angst, Verzweiflung und Grübelschleifen. Bis mir im Frühjahr 2009 etwas wiederfuhr, das mein Leben von Grund auf ändern sollte.

Meine Geschichte

Plötzlich war alles vorbei. Ich saß an meinem Schreibtisch in einem hippen Berliner Großraumbüro und starrte wie so oft auf meinen Computerbildschirm. Ich arbeitete gerade seit einem Jahr in meinem ersten Job in der PR-Abteilung einer internationalen Online Company.

Aus dem Nichts übermannte mich ein Meer aus Tränen. Sie liefen meine Wangen herunter, bis schließlich alles unscharf wurde. Von hier an geschah alles wie in Zeitlupe. Ich konnte zusehen, wie etwas, das stärker war als ich die Kontrolle über mich übernahm und mich in die Knie zwang.

Bis zu diesem Tag versuchte ich alles, um dazu zu gehören, gut zu sein, cool, schön, witzig, oder was immer gerade verlangt war. In der Grundschule war ich das einzige Kind, das nicht aus Niedersachsen, sondern aus Brandenburg kam. Und das hörte man. Doch ich war nicht nur der erste Ossi im Dorf, sondern auch das erste Scheidungskind und die einzige, die sich nach der Schule selbst zuhause rein ließ.

Alles deutete darauf hin, dass ich irgendwie nicht so gut bin, wie die anderen.

Und obwohl ich mich später für ein Vorzeigelebenslauf mit Abi, Auslandsaufenthalt, Universitätsabschluss und direktem Jobeinstieg abstrampelte, blieb das erhoffte Glücksgefühl, darüber, dass ich jetzt dazu gehörte aus. Immer wieder plagten mich Zweifel, ob ich das Richtige tue, ob ich nicht am falschen Platz bin, ob ich wirklich das Leben führe, das für mich bestimmt ist.

Gleichzeitig hatte ich das ungute Gefühl, dass ich für dieses richtige Leben, wie auch immer es aussehen könnte, eh nicht gut genug sei.

Da saß ich nun im Frühjahr 2009 an meinem Schreibtisch und hatte komplett die Kontrolle über den Berg meiner Lebenslügen verloren. Ich heulte Rotz und Wasser. Und dann, irgendwann, wurde es verdächtig still in meinem Kopf. Und eine innere Stimme sagte mir „Du musst dich jetzt entscheiden. Leben oder krank werden.“

Der erste Schritt ins Glück

Zwei Wochen später saß ich das erste Mal auf der Couch einer Psychotherapeutin. Weitere zwei Wochen später kaufte ich mir meine erste Yogamatte und streckte von nun an regelmäßig meinen Po in den herabschauenden Hund. Ich lernte zu meditieren, verschlang alles, was das Selbsthilfebücherregal hergab und gründete schließlich zusammen mit einer Freundin den Yogablog Fuck Lucky Go Happy.

Ich wechselte meinen Job und wurde PR-Beraterin in einer jungen Agentur für Startup-Beratung, probierte mich als Teamleiterin, Ausbilderin und PR-Coach aus, gab schließlich PR-Seminare an Universitäten und fand riesigen Spaß daran, Menschen auf ihrem Weg zu begleiten, sie zu motivieren und für mehr zu begeistern.

Und gerade als ich mich mit einer einjährigen Trainer-Ausbildung für den Bereich professionalisiert hatte, stellte ich fest, dass mich PR-Seminare furchtbar langweilten. Wieder stand ich deprimiert und allein mit der Frage nach dem schönen Leben da.

Job geschmissen und jetzt?

Ich wusste, dass der PR-Pfad für mich nicht weitergeht. Im Frühjahr 2014 schmiss ich meinen Job und setzte alles auf unseren Blog Fuck Lucky Go Happy, der inzwischen ein Jahr alt war.

„Vielleicht kann man mit einem Blog doch Geld verdienen?“

Wir beschlossen fest daran zu glauben und stellten fest, dass wir es konnten. Wieder führte ich nach außen ein Vorbildleben. Und wieder plagten mich Zweifel, denn noch immer kam ich morgens schwer aus dem Bett und vermisste den inneren Antrieb, den man doch haben sollte, wenn man sich seinen Traumjob erschaffen hat. Doch der Freudentaumel blieb aus.

Ich musste herausfinden, wie ich verdammt noch mal glücklich werden kann. Inzwischen war ich so verzweifelt, dass ich betete.

„Wer auch immer da draußen ist, ich brauche dringend eine Antwort auf meine Fucking Frage!“

Wenige Tage später fiel mir ein Kundalini Yoga Flyer in die Hand, der mich magisch anzog. Ich beschloss den Workshop zu buchen.

Die Antwort

Was mit einem harmlosen Flyer began, endete mit einem Flugticket nach Indien und einer Kundalini-Yogalehrer-Ausbildung bei den berühmten Lehrern Gurmukh und Guru Shabhd. Im Ashram zwischen Affen und Kühen lernte ich wie ich bewusst Kontakt zu meiner inneren Führung aufnehme.

Es war, als würde ich lernen neu zu sehen und zu hören. In den Vorträgen der Gurus hörte ich plötzlich all die Antworten auf meine brennende Frage nach dem Lebensglück heraus. Die bis heute wichtigsten davon war:

„Das Gegenteil von Angst ist Liebe.“

Ich erkannte, dass ich die meiste Zeit meines Lebens Angst gewählt hatte - darüber, was andere über mich denken, dass ich scheitern könnte, dass ich verlassen werden könnte, dass ich insgeheim absolut inakzeptabel bin und so weiter. Und ich lernte, dass ich immer eine Wahl habe zwischen diesen beiden Gefühlen und den dazugehörigen Gedanken. Das Kundalini-Sutra

„Durch jede Blockade führt ein Weg“

wurde mein Mantra, um meine Ängste in Liebe zu transformieren. Ich wurde zum absoluten Lovejunkie, verschlang Bücher, besuchte Seminare und Workshops. Ich lernte alles über die Kunst der Transformation von dunklen Gefühlen, Gedanken und Glaubenssätzen zu Möglichkeiten, die man nur im Licht der Liebe sehen kann.

Mein Leben änderte sich rasant. Innerhalb von nur einem kurzen Jahr erschuf ich spielerisch all das, wonach meine Seele sich so lange gesehnt hatte. Ich wurde erst ehrlich zu mir selbst und dann zu anderen, traf bewusste Entscheidungen und richtete mein Leben so ein, dass ich mich darin funfuckingtastisch fühlte.

Schließlich wollte ich auch anderen helfen, ihre innere Führung zurückzugewinnen. Ich entwickelte ein Coachingformat, das nicht nur den Kopf, sondern auch Gefühle und Spiritualität mit in den Lösungsprozess einbezieht. Ich taufte es auf den Namen Soul Sessions und stellte das Angebot auf unserem Blog online. Über Nacht wurde ich zum ausgebuchten Lifecoach und verdiente mein Geld mit der für mich schönsten Sache der Welt.

Meine alten Ängste und Sorgen verwandelten sich in einen unbändigen Lebensdurst und Freiheit

Im Sommer 2016 entschied ich mich schließlich Fuck Lucky Go Happy an meine Blog-Partnerin zu verkaufen, um mich voll und ganz meiner Lebensaufgabe zu widmen: Menschen dabei zu unterstützen, sich mit ihrer inneren Führung zu verbinden und ihr Leben so zu füllen, wie ihr Herz es sich wünscht.

Und hier kommst du ins Spiel

Wo immer du gerade in deinem Leben stehst, bist du goldrichtig. Von hier aus kann es nur schöner werden, wenn du dazu bereit bist. Meine größte Freude ist es, dich dabei zu unterstützen.

Mit meinen kostenlosen Beiträgen, meinen Coachings und allem, was du auf franziska.love findest, möchte ich etwas bewegen. Ich will dich dabei unterstützen das Leben zu erschaffen, das du wirklich liebst. Einzigartig, erfüllt und so großartig, dass deine Seele darin Purzelbäume schlagen will.

Ich teile mit dir meine größten Lebens-Learnings, Lieblingsmeditationen, Instant-Erleuchtungen, persönlichen Mantren, Flow-Fragen, Energie-Übungen, Lieblings-Coaching-Tools und alles, was für mich wertvoll ist.

Ich bin zwar auch auf Facebook und Instagram, aber den Deep Shit teile ich lieber per Mail mit dir. Normalerweise schicke ich dir jeden Montag eine Nachricht, in der ich meinen eigenen Prozess mit dir teile und dir ein Key-Learning an die Hand gebe, dass dir auf deiner Reise Flügel verleiht.

Trage dich jetzt hier in mein Adressbuch ein.

Schön, dass wir connected sind. Ich freue mich auf die gemeinsame Reise mit dir. Schöööön, dass du da bist :)

Love,

Jeden Sonntag eine Inspiration für dich

  • Wenn du willst, teile ich jeden Sonntag eine Video-Inspirationen aus meinem Leben oder dem meiner Coachees mit dir.
  • Du kannst in den Kommentaren von den Erkenntnissen und Aha-Momenten der anderen lernen und deine eigenen Erfahrungen teilen.
  • Du bekommst als erstes Bescheid, wenn ich einen Workshop gebe oder etwas anderes Schönes ansteht.
  • Ich schaffe es nicht immer, die Beiträge auf Facebook und Instagram zu teilen und es ist nicht sicher, ob sie dir dort angezeigt werden. Wenn du sie drehfrisch am Sonntag morgen in deinem Posteingang haben möchtest, dann trag dich jetzt dafür in mein Adressbuch ein.
  • Ich gehe respektvoll mit deinen Daten um.